Wie wir den Klimamarkt verändern

Abgrenzung zum bisherigen Klimamarkt

Durch unsere bewusste Entscheidung, Projekte hier vor Ort in Deutschland umzusetzen, grenzen wir uns klar von existierenden Regeln und Standards (z.B. Zertifikate nach Goldstandard, CDM, etc.) des etablierten Klimamarktes ab.

 

Ökosystem statt Turbotonne

Unsere Projekte werden nicht isoliert auf eine maximale CO2-Ausbeute hin gestaltet. Vielmehr entsteht eine zusätzliche und dauerhafte Stärkung von heimischen Ökosystemen, die ohne unsere Projekte nicht erfolgt wäre. Diese widerstandsfähigen Ökosysteme schützen dann wieder das Klima, eine positive Rückkopplung! „Klimaplantagen“ hingegen sind weder artenreich noch widerstandsfähig!

 

Doppelzählung durch Bundesregierung

Uns ist bewusst, dass die Bundesregierung sich die Klimaleistung des deutschen Waldes pauschal zurechnet. Ihr Interesse ist dabei, Deutschlands mit den Vereinten Nationen vereinbarte Klimaziele zu erreichen.

Durch das Engagement unserer Kunden ermöglichen wir eine unmittelbare und immer zusätzliche CO2-Bindung im heimischen Wald. Wir sagen deshalb: „Dem Klima ist es egal, in wessen Bilanz die Tonnen auftauchen!“

 

Rechtssicherheit und Transparenz

Unsere Projekte haben schon heute eine wesentlich höhere Rechtssicherheit und über ihre „Anfassbarkeit“ sowie die Blockchain eine höhere Transparenz als fast alle Projekte des klassischen Klimamarktes am anderen Ende der Welt! Außerdem sind die Risiken ungewollter negativer Wirkungen auf Mensch und Natur bei unseren Projekten viel niedriger als z.B. im Amazonas oder im Kongobecken.

 

Warum 30 Jahre?

Die kommenden 30 Jahre sind für das Klima unseres Planeten entscheidend. In den kommenden Jahrzehnten wird sich entscheiden, ob wir sogenannte Kipppunkte reißen, die die Klimaerwärmung beschleunigen. Daher zielen auch unsere Projekte genau auf diesen kritischen Zeitraum ab.

 

Vermeidung oder Negative Emissions oder beides?

Unsere Waldprojekte erzeugen eine Mischung aus beiden Effekten: durch die „Verurwaldung“ kommt es zu einem zusätzlichen Aufwuchs von Biomasse und damit aktiver Kohlendioxid-Entnahme aus der Atmosphäre, zusätzlich wird die Freisetzung von gebundenem Kohlenstoff in Schadwäldern verzögert und in Teilen ganz verhindert.

 

Ex-ante oder ex-post?

Unsere Projekte sind ex-ante Projekte. Das bedeutet, dass wir durch das Engagement unserer Kunden heute in der Lage sind, angeschlagene Wälder in Deutschland für die kommenden 30 Jahre aus der Holzwirtschaft zu nehmen und „zu verurwalden“. Die wissenschaftlich hergeleitete erwartbare Klimaleistung entsteht dann über den Projektzeitraum von 30 Jahren. Nur mit ex-ante Klimaleistung können wir unsere Projekte schnell skalieren und echte Wirkung auf das Klima entfalten!